Black Lagoon [Abgeschlossen]

    • Black Lagoon [Abgeschlossen]

      Black Lagoon
      Quelle



      Name:
      Black Lagoon / The Second Barrage

      Episoden:
      24 Episoden in 2 Staffeln

      Genre:
      Action

      Studio:
      MADHOUSE Inc.

      Erscheinung:
      08.04.2006 - 25.06.2006

      Inhalt:
      Rokurou Okajima ist ein Angestellter einer großen Firma in Tokio. Als sein Schiff auf einer Geschäftsreise in Südost-Asien von einer Gruppe Piraten überfallen wird, wird er als Geisel verschleppt. Die Lagoon Company besteht aus ihrem Anführer Dutch, der schießwütigen Revy und dem Techniker Benny. Die drei haben es nur auf die CD mit Plänen für Atomwaffen abgesehen, die Rokurou dabei hat, und wollen mit seiner Entführung noch etwas Lösegeld rausschlagen.

      Die Firma interessiert sich aber nicht für das Schicksal von Rokurou, der sich inzwischen mit seinen Entführern angefreundet hat, und entsendet eine handvoll Söldner um Rokurou und die Piraten auszulöschen.

      Durch eine rettende Idee von Rokurou werden die Söldner getötet und die Piraten, beeindruckt von seiner Leistung, nehmen ihn in die Crew der "Black Lagoon" auf. Fortan nennt er sich Rock und erfüllt für die Lagoon Company Aufträge für die Mafia und verschiedene Verbrechersyndikate

      Charaktere:


      Revy



      Aufgewachsen in der Gosse lernte sie bereits in jungen Jahren den Abgrund der Menschlichkeit kennen. Zu dieser Zeit glaubte sie noch an die Existenz eines Gottes, da sie sich an etwas klammern musste. Ihr Glaube wurde aber zerstört, nachdem sie stundenlang von ein paar Polizisten wegen etwas, dass sie nicht getan hatte, verprügelt wurde. Da wurde ihr eins klar, um in dieser Welt zu überleben, darf man nur sich selbst vertrauen.


      An diesem Gedanken hält sie auch heute noch fest. Aber sie lebt ohnehin in Roanapur, einer Stadt, in der man ohne eine gewisse Kaltblütigkeit nicht überleben kann. In dieser Stadt dominiert die Gewalt. Wer sich selbst nicht verteidigen kann, der wird diese Stadt schnell wieder als Leiche verlassen. Ihr ist ohnehin ein menschliches Leben nicht viel wert, Geld bedeutet für sie alles. Wenn sie eine große Summe wittert, dann versucht sie sich das Geld zu holen, selbst wenn ihr Handeln moralisch verwerflich ist. Wird sie darauf angesprochen, dann wird sie schnell sehr wütend, nichts hasst sie mehr, wenn man zu sentimental wird. Vor allem Rock, der des Öfteren vergebens versucht an ihr Gewissen zu appellieren, erzürnt sie sehr oft.


      Anders als Revy hat Rock noch so was wie Menschlichkeit in sich, da er sich um seine Mitmenschen sorgt und versucht, auch wenn es nicht viel bringt, anderen Menschen zu helfen. Revy kann dies natürlich nicht nachempfinden. Zum einen, weil ihr solche Gedanken völlig fremd sind und zum anderen, weil er ihrer Meinung nach durch ein Eingreifen oftmals mehr Probleme hervorruft. Zwar gibt sie vor eine eiskalte Frau zu sein, zumindest aber um ihre Freunde sorgt sie sich, nur zeigt sie diese Art Gefühl nicht gerne. Auch wenn sie versucht es zu verbergen, ihre Freunde kennen und wissen diese Seite an ihr sehr zu schätzen.


      Weit und breit ist sie für ihre Schießwütigkeit berühmt-berüchtigt, taucht sie an einem Ort auf, dann gehen meistens mehr als nur ein paar Gläser zu Bruch. Ganze Gebäude stürzen nach ihrem Eintreffen ein, was vor allem die Besitzer dieses Hauses sehr erzürnt. Daher ist auch ihr Erscheinen an vielen Orten nicht sehr erwünscht, denn die Befürchtung, dass durch sie Ärger entsteht, geistert in den Gedanken der Ladenbesitzer herum. Weil sie oftmals von lebensmüden Menschen angegriffen wird, muss sie immer wieder zeigen, wozu sie in der Lage ist. Den Namen "Two-Hands" trägt sie nicht grundlos, kämpfen tut sie nämlich mit zwei modifizierten Beretta 92FS, an den Seiten ihrer Waffen ist der Satz "9mm Sword Cutlass" eingraviert und am Griff beider Pistolen ist ein Jolly Roger abgebildet, der Totenkopfschädel auf Revys Waffen ist der von Calico Jack. Ihr Kampfstil erinnert stark an ein Überwesen. Wenn sie einen Kampf beschreitet, dann legt sie jegliche Emotionen ab und mutiert zu einer Kampfmaschine. Akrobatisch wie sie ist, fällt es den Feinden schwer sie zu treffen, denn durch einen schnellen Positionswechsel ihrerseits entgeht sie so oft den Schüssen ihrer Feinde. Bemerkenswert ist aber vor allem ihre Zielgenauigkeit: selbst wenn sie sich in der Luft befindet, ist es für sie kein Problem die vitalen Punkte ihrer Gegner auszumachen und gezielt auf diese Punkte zu schießen. Dass sie einen Feind nicht an der gewünschten Stelle trifft, ist also sehr unwahrscheinlich. Hier macht sich vor allem wieder ihre Kaltblütigkeit bemerkbar, sie sehnt sich förmlich immer nach Schießereien, daher grinst sie auch immer, wenn sie die Gelegenheit hat jemanden abzuschießen. Wie sie es selbst sagt, ist dies ihre eigene Welt: eine Welt voller Blut, Schmerz und Finsternis. Aber eben eine Welt, mit der sie sich am besten identifizieren kann. Den Menschen Leid zuzufügen, an ihre Grenzen zu geraten, wenn sie einen starken Gegner hat, diese Gedanken spornen sie an immer wieder ihre Waffe in den verfahrensten Situationen zu zücken.


      Neben ihren Freunden hat sie auch großen Respekt vor Chang Bai und Balalaika. Chang Bai ist derjenige, der ihr das Kämpfen beigebracht hat, daher ähnelt der Kampfstil der beiden einander auch so sehr, aber anders als Revy, die es nicht schafft sich in Kämpfen unter Kontrolle zu halten, schafft es Chang Bai immer einen kühlen Kopf zu bewahren, daher ist er auch effizienter in solchen Kämpfen. Selbst Revy sagt, dass Chang Bai besser sei als sie, weswegen sie auch einen so großen Respekt vor ihm hat. Mit Balalaika will man sich gar nicht anlegen, nichts liebt sie mehr als einen Krieg. Legt man sich mit ihr an, so muss man davon ausgehen, dass man stirbt. Auch die sehr starke Revy muss sich da eingestehen, dass sie, wenn sie sich mit ihr anlegen würde, wohl früher oder später sterben würde.
      Okajima Rokurou



      Rokurou Okajima ist Ex-Angestellter einer Firma in Tokio, dessen Leben sich schlagartig verändern sollte, als er von Piraten entführt wird. Für ihn gibt es kein Zurück mehr in seine Heimat, denn seine Firma hat ihn für Tod erklärt. Sein neues Leben führt er also in Roanapur, einer Stadt, in der die Gewalt dominiert und es für einen Außenstehenden unglaublich schwer ist Fuß zu fassen. Da er sich aber der Lagoon Companyangeschlossen hat und diese Firma weit und breit bekannt ist, hat er es zumindest einfacher als die meisten anderen.

      Trotz der vielen Gefahren findet er dieses Leben viel besser als sein altes, vergleicht er es mit seiner alten Anstellung, dann hat er hier das Gefühl freier zu sein. Früher war sein Glück nur gespielt, ein geregeltes Einkommen zu haben, ab und an nach Feierabend einen trinken zu können, dies schien für ihn Glückseligkeit zu bedeuten. Da es in Tokio schwer ist einen Beruf zu finden, musste er auch die Erniedrigungen seitens des Chefs dulden, denkt er aber jetzt zurück an diese Zeit, dann hat er viel eher das Gefühl, dass sein damaliger Job es war ein Untergebener zu sein. Wahre Freude konnte er damals also nie finden, die konnte er erst mit Hilfe von Revy, die ihn in die Bande holte, finden. Daher ist er ihr auch so dankbar, die beiden streiten sich sehr gerne und auch sehr oft, aber wenn Rock Hilfe benötigt, dann ist sie stets an seiner Seite. Sie zeigt solche Emotionen nicht gerne, denn für sie stehen Sentimentalitäten für eine Schwäche, aber dennoch merkt Rock, wie sie ihm versucht auf ihre Weise zu helfen.


      Vom Charakter her könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein, Revy liebt Geld und Blut, während er eher die ruhigeren Momente genießt. Auch wenn er versucht sein primitives Blut zu unterdrücken, in Situationen eines Sieges kann er sich ein hämisches Grinsen nicht verkneifen. Als Kämpfer ist er dennoch sehr ungeeignet, sein Gewissen beeinträchtigt seine Handlungen zu sehr, was anfangs wie eine Schwäche wirkt, ist in manchen Situationen aber Gold wert. Niemandem vertrauen die Menschen schneller als ihm, sie wissen alle, dass er anderen nicht hilft, weil er sich dazu verpflichtet fühlt, er tut es, weil es ihm Freude bereitet, selbst wenn er damit sein eigenes Leben aufs Spiel setzt. Wenn er durch sein Handeln das Leben eines anderen Menschen retten kann, so geht er dieses Risiko auch gerne ein. An sich hat er aber großes Glück, es gibt viele Menschen, die sich für einen Weg entscheiden mussten, diese wählten dann entweder den Weg in die Finsternis, oder eben ins Licht. Rock schaffte es im Zwielicht zu verweilen, da von ihm nie eine Entscheidung verlangt wurde, tief im Inneren weiß er, dass auch er über eine finstere Seite verfügt, deswegen ist er auch so froh, dass er ein Leben führen kann, das frei von Zwängen ist. Da er im Zwielicht verweilt, konnte er sich eine gute Menschenkenntnis aneignen, Menschen, die versuchen ihre finstere Seite zu unterdrücken, diese durchschaut er auf Anhieb.


      Auch wenn er keine Menschen töten kann, ist er dennoch unglaublich wichtig für die Lagoon Company. Er spricht sehr viele verschiedene Sprachen, daher wird er auch gerne als Dolmetscher eingesetzt, außerdem verfügt er über besondere analytische Fähigkeiten. Sachen durch sehr wenige Hinweise zu erschließen, darin ist er sehr gut, besonders nützlich ist diese Fähigkeit in heiklen Situationen, wo schnell eine sinnvolle Lösung gebraucht wird.
      Dutch



      Dutch, der Chef der Lagoon Company, bildet zusammen mit Revy deren "Angriffs-Team". Im Gegensatz zu ihr ist er wesentlich ruhiger und kämpft nur, wenn es wirklich nötig ist. Außerdem ist er der Kopf der Gruppe, der sich um das Besorgen von Aufträgen und die Planung kümmert, sowie der Kapitän und Steuermann des Torpedoboots.

      Dutch hat weitreichende Beziehungen zu den Verbrechern von Roanapur, vor allem fürBalalaika und Chang scheint er bereits oft gearbeitet zu haben. Er versteht die Politik der Unterwelt bestens und schafft es, die Lagoon Company mit seinen Verhandlungen vor dem Zorn der größeren Verbrechergruppen zu bewahren.

      Im Kampf geht er zwar vorsichtiger und weniger brutal als Revy vor, ist aber dennoch ein tödlicher Gegner. Benutzen tut er entweder seine Remington 870, oder seine Smith & Wesson Model 29.
      Benny



      Ein Studienabbrecher aus der Universität Florida, wo er studiert hat, bis er Probleme mit dem FBI und der Mafia bekommen hat. Ohne Revys Hilfe wäre er in diesem Moment verstorben. Nach dessen Errettung wurde er Teil der Lagoon Company und kümmert sich dort um den technischen Part. Da in diesem Bereich keiner über ein solches Wissen wie er verfügt, wird ihm auch dieser Bereich komplett überlassen. Ohnehin hat jeder bei der Lagoon Company seine eigenen Bereiche, wo keiner der anderen sich einmischt. Dass er wirklich was von seinem Fach versteht, erkennt man daran, dass er mit den besten Hackern der Welt mithalten kann, selbst die schwierigsten Codes können von ihm mühelos geknackt werden. Als Angreifer ist er absolut nicht zu gebrauchen, so kaltblütig, wie Revy und Dutch es sind, ist er nicht, daher bleibt er auch immer bei solchen Missionen auf dem Schiff. Für diese Aufgabe fehlen ihm aber nicht nur die Fähigkeiten, einen Menschen könnte er aufgrund seiner Moralvorstellungen nicht töten.


      I though I have my anger under control, turns out I didn't but now I do, seriously!
      You mean for now, I give him 10 more seconds. Nine. Eight. Seven. Six. Five...
      What are you saying, Raph? You are angry but we make you angry?
      You are seriously twisted
      Thanks!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher