Fate/... [Fortsetzung in Planung]

    • Fate/... [Fortsetzung in Planung]

      Fate/Kaleid Liner Prisma Illya
      Quelle



      Name:
      Fate/Kaleid Liner Prisma Illya

      Episoden:
      20 Episoden in 2 Staffeln
      (3. Staffel geplant)

      Genre:
      Actionkomödie

      Studio:
      SILVER LINK

      Erscheinung:
      22.06.2013 - 26.09.2015

      Inhalt:
      In dieser alternativen Version von Fate/Stay Night spielt diesmal die zehnjährige Illya die Hauptrolle, die eigentlich ein ganz normales Mädchen ist, das mit ihrem Bruder Shirou zusammenlebt und zur Schule geht. Doch eines Tages taucht bei ihr der Zauberstab Ruby auf, der kurz zuvor seine Meisterin "gefeuert" hat, und macht Illya kurzerhand zu seiner neuen Herrin. Es dauert nicht lange bis ihre Vorgängerin, Rin Tousaka, auf den Plan tritt und Illya dazu überredet, ihr bei einer wichtigen Aufgabe zu helfen. Rin sollte eigentlich mit Hilfe von Ruby magische Karten einsammeln, die die Gestalt der Servants aus Fate/Stay Night angenommen haben. Aber das ist noch nicht alles; kurze Zeit später trifft Illya auf ein anderes Mädchen, das so wie sie unverhofft zu einem Magical Girl geworden ist.

      Charaktere:





      Illysviel von Einzbern



      Illyas Inkarnation im kaleid liner-Universum führt ein normales Leben als Grundschülerin. Ihre Eltern sind zwar sehr oft im Ausland unterwegs, in deren Abwesenheit kümmern sich aber die beiden Dienstmädchen Sella und Liz um sie. An der Schule hat sie einen festen Freundeskreis, bestehend aus ihren Klassenkameradinnen Mimi, Tatsuko, Suzuka und Nanaki.

      Illya ist von der unbekümmerten Sorte, macht sich selten um etwas Sorgen und kann sich manchmal regelrecht in etwas hineinsteigern, wenn es sie sehr begeistert. Sie mag zum Beispiel Magical Girl-Serien sehr gerne, und besonders „Magical Bushidou Musashi“ verfolgt sie mit großem Enthusiasmus. Daher lässt sie sich auch einfach mitreißen, als ihr die Möglichkeit eröffnet wird, ein echtes Magical Girl zu werden.

      Sie ist jemand, dem Freundschaft und Vertrauen sehr wichtig sind. Mit ihrer offenen Art knüpft sie normalerweise auch schnell Kontakte, nur zu der neuen Mitschülerin Miyu, die gleichzeitig auch ihre Mitstreiterin als Magical Girl ist, gelingt es ihr zunächst nicht vorzudringen. Sie lässt sich von deren kühler Abwehrhaltung aber nicht entmutigen, sondern streckt ihr immer wieder von Neuem die Hand entgegen.
      Prisma Illya



      Illya fühlt sich von Ruby zwar ziemlich über den Tisch gezogen, was ihr Engagement als Magical Girl angeht, nichtsdestotrotz besitzt sie ein gewisses Talent dafür. In ihrem Kopf befindet sich eine ziemlich genaue Vorstellung über Mahou Shoujos, die aus der Welt der Anime stammt. Illya grübelt daher über bestimmte Aspekte gar nicht nach, sondern sieht sie einfach als gegeben an, zum Beispiel, dass Mahou Shoujos fliegen können, was normalerweise sehr schwer zu meistern ist, Illya indes völlig selbstverständlich gelingt. Auf der anderen Seite lässt sie sich schnell aus dem Konzept bringen, wenn unvorhergesehene Dinge passieren und weiß dann nicht was sie tun soll. Genau so kann es umgekehrt vorkommen, dass ihre Intuition einen Geistesblitz ausspuckt, der eine verfahrene Situation noch herumreißt.

      Obwohl die Kämpfe um die Class Cards hart sind und ihr deren Gefährlichkeit bewusst ist, bewahrt sich Illya immer eine gewisse Leichtherzigkeit und Freude am Magical Girl-Dasein bei, man könnte auch sagen, dass sie das Ganze nicht mit letztem Ernst betrachtet. Mit dieser Natürlichkeit ergänzt sie sich perfekt mit der rational veranlagtenMiyu, weil der jeweils andere die Schwächen seines Partners kompensiert. Nur die Transformationssequenz ist und bleibt für Illya eine hochpeinliche Angelegenheit, so dass es ihr am liebsten ist, wenn niemand dabei zusieht.
      Miyu Edelfelt



      Nachdem Magical Sapphire ihren Vertrag mit Luvia aufgelöst hat, findet sie in Miyu eine neue Partnerin, die bereit ist, ein Magical Girl zu werden. Miyu wiederum bittet Luvia darum, ihr ein Heim zu geben und im Gegenzug würde sie ihr dienen. Woher Miyu genau stammt und warum sie kein Zuhause hat, bleibt dabei vorerst im Dunkeln. Sie erzählt nichts von sich und verhält sich auch ansonsten sehr verschlossen. Den Kampf um die Class Cards nimmt sie ungemein ernst, weswegen ihr Illyas Engagement als Magical Girl missfällt, deren ursprüngliche Motivation nichts weiter als Neugier war. Dank Illyas Aufgeschlossenheit entwickelt Miyu mit der Zeit freundschaftliche Gefühle für sie, zeigt diese aber weiterhin niemandem. Sie tendiert dazu, alles alleine bewerkstelligen zu wollen – das gilt sowohl für ihre Mission als auch den privaten Bereich. Sie knüpft von sich aus keinerlei Kontakte und weist Versuche anderer, ihr näher zu kommen, mit ihrer kühlen, unnahbaren Art zurück. Unter der Fassade sieht es jedoch anders aus, denn auch als sie Illya später von sich wegstößt mit der Begründung, sie sei zu gefährlich geworden, tut sie das nur, um Illya, die ihr mittlerweile lieb und teuer geworden ist, zu beschützen.
      Kaleido-Sapphire



      Miyu besticht im Kampf durch taktische Übersicht und schnelle Reaktionen. Sie weiß genau, zu was sie imstande ist und wann sie es am effizientesten einsetzt. Genau da liegt aber auch ihre Schwäche, da es ihr schwer fällt, über Logik hinauszugehen und sich Dinge vorzustellen, die physikalisch nicht mehr erklärbar sind, was im Gegenzug der mehr intuitiv handelnden Illya leicht fällt. Deren natürliche Fähigkeit zu fliegen geht völlig über Miyus Horizont hinaus, weil ihr rationell denkendes Gehirn zu viele Gründe hervorbringt, warum das eigentlich unmöglich sein sollte. Sie schafft es jedoch, Flugfähigkeit zu emulieren, indem sie temporäre Plattformen aus Mana in der Luft erschafft, und sich springend von einer zur anderen fortbewegt.
      Kuroe von Einzbern



      Illya hat ihre Verschmelzung mit der Archer-Karte niemals wirklich bewusst in den Griff bekommen können, sondern reagiert mit dieser Verwandlung auf unmittelbare große Gefahr – bis eines Tages anstatt der Rückverwandlung eine Aufspaltung eintritt: Die Archer-Karte bleibt fortan verschwunden, dafür erscheint plötzlich dieses geheimnisvolle Mädchen. Sie behauptet ebenfalls Illyasviel von Einzbern zu sein und will ihr anderes Ich eliminieren, um fortan die einzige Illya zu sein. Ihre Kraft entspricht Illyas verschmolzener Archer-Form, deren äußere Gestalt mit der von der neuen Illya praktisch identisch ist. Da gleichzeitig die Kraft der echten Illya auf ein Drittel des vorherigen Werts geschrumpft ist, stellt sich das Kräfteverhältnis äußerst ungleich dar und ohne die Hilfe der anderen wäre sie wohl leichte Beute geworden. Ihre Fähigkeiten sind gleichermaßen der Archer-Karte entliehen: Sie kann jegliche Waffen aus reiner Magie replizieren, bevorzugt die beiden Zwillingsschwerter Kanshou und Bakuya (Anm.: die typische Bewaffnung des Archer-Servants im Fünften Gralskrieg, der im parallelenkaleid Liner-Universum aber nie stattgefunden hat), außerdem beherrscht sie die Teleportation und kann damit blitzschnell im Rücken eines Gegners auftauchen.

      Durch einen Trick gelingt es, die „Kopie“ gefangen zu nehmen und Rin Toosaka wendet einen simplen, aber effektiven Fluchzauber an, der die beiden Illyas miteinander verbindet, so dass sie fortan jeglichen Schmerz miteinander teilen. Die Übertragung fließt allerdings nur in eine Richtung, so dass die neue Illya dem Original nichts mehr antun kann ohne dasselbe zu spüren bzw. zu erleiden. Sie zu töten, wird dadurch unmöglich, da sie dabei selbst sterben würden. Auf Rin geht im Übrigen auch der Name „Kuro“ für die zweite Illya zurück, weil sie es verwirrend fand, beide mit Illya anzureden und da sie eine Art Gegenstück zu sein scheint und ihre Haut auch einen dunkleren Teint hat, kam sie auf diesen einfachen Namen.

      Kuro muss ihren Plan, Illya umzubringen, zwar vorerst auf Eis legen, dafür richtet sie allerhand Chaos in Illyas Leben an. Zunächst gibt sie sich nämlich als sie aus und hinterlässt bleibenden Eindruck bei allen ihren Schulfreundinnen sowie ihrer Lehrerin, denen sie alle einen leidenschaftlichen Kuss aufdrückt, wie sie es vorher schon mitten in einem Kampf mit Miyu getan hat. Diese schamlose Offenherzigkeit hat jedoch auch einen ganz pragmatischen Grund, denn durch das Küssen entzieht sie dem Gegenüber Mana, um ihr eigenes aufzufüllen. Allzu lange kann sie die Scharade aber nicht aufrechterhalten, so dass schließlich offenkundig wird, dass es zwei Illyas gibt. Erstaunlicherweise rettet aber ausgerechnet Kuro selbst die Situation, indem sie sich als Chloe (Kuroe) von Einzbern vorstellt, Illyas Kusine, die in Kürze als Austauschschülerin an ihre Schule kommen wird. Sie hat ihren ursprünglichen Plan aber noch nicht aufgegeben, Illya loszuwerden, aus deren Äußerungen und Verhalten sie klar ablesen kann, dass sie Kuros bloße Existenz ablehnt. Daher sieht Kuro keine Basis für eine Koexistenz und würde sie notfalls sogar beide vernichten, um dem ein Ende zu bereiten. Sie führt sich zwar verspielt und neckisch auf, dahinter verbirgt sich aber eine große Verbitterung und auch Zorn, dass sie niemals ein erfülltes Leben wie Illya hatte. Der Ursprung ihrer Verbitterung liegt im wahren Grund ihrer Existenz, über den sie selbst nicht sprechen will, den aber schließlich Illyas Mutter Irisviel offenbart.








      Fate/Stay Night: Unlimited Blade Works




      Name:
      Fate/Stay Night: Unlimited Blade Works

      Episoden:
      25 Episoden in 2 Staffeln + 1 Special Episode

      Genre:
      Actiondrama

      Studio:
      Uftable, Inc.

      Erscheinung:
      28.09.2014 - 28.06.2015

      Inhalt:
      Es könnte ein normaler Tag für den Schüler Shirou Emiya werden. Eine Schulfreundin hat ihm Frühstück gemacht, er ist zur Schule gegangen und lebt sein kleines Leben. Doch die Zeit für einen besonderen Wettkampf ist angebrochen. Die Arena ist Shirous Heimatstadt und Teilnehmer agieren im Verborgenen. Magisch Begabte beschwören sich einen Diener, um diesen gegen andere kämpfen zu lassen. Gewinnen kann man den Heiligen Gral, dem nachgesagt wird, dass er dem Gewinner einen Wunsch erfüllt.


      Charaktere:





      Emiya Shirou



      Shirou Emiya ist ein fleißiger Oberschüler, mit einer nicht ganz so normalen Vergangenheit. Vor 10 Jahren kam es zu einem riesigen Inferno, dessen Ursache unbekannt ist. Shirou ist der einzige Überlebende, der aus diesem Flammenmeer gerettet werden konnte. Er wurde von seinem Retter Kiritsugu Emiya adoptiert und Shirou bewunderte ihn aufgrund der Tatsache, dass er ein Magier ist. Seine Grundausbildung in Sachen Magie erhielt Shirou von seinem Ziehvater, die er allerdings nicht beenden konnte, da dieser früh verstarb. Seither brachte sich Shirou selbst den Umgang mit Magie bei, wobei er jedoch kein wirkliches Talent dafür zu besitzen scheint. Seine magischen Fähigkeiten beschränken sich auf das Verstärken von Gegenständen. Deshalb arbeitet er in seiner Freizeit gerne als Hobby-Mechaniker und repariert dabei alle möglichen Dinge. Auch in der Schule ist er eine begehrte kostenlose Arbeitskraft. Besonders sein Freund Issei Ryuudou, ein Mitglied des Schülerrates, bittet ihn immer wieder kaputt gegangene elektronische Geräte für ihn zu reparieren, damit die Schule diese nicht ersetzen muss.


      Aufgrund seiner traumatischen Vergangenheit hat es sich Shirou zum Ziel gesetzt, nicht zuletzt wegen eines Versprechens, das er seinem Vater gab, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Deshalb schlägt er niemandem eine Bitte ab, ist sehr zuvorkommend und stets freundlich. Diese Freundlichkeit wird allerdings auch gerne von Anderen ausgenutzt, die ihm viel Arbeit aufdrängen und er dadurch oft erst spät nach Hause kommt. Nachdem Kiritsugu verstarb, lebte Shirou ganz alleine in einem großen Haus und eine Bekannte von Kiritsugu machte es sich zur Aufgabe sich um Shirou zu kümmern.


      Shirou gerät ohne es gewollt zu haben in den Krieg um den Heiligen Gral und ehe er sich versieht ist er einer von sieben Meistern, in einem, so scheint es, aussichtslosen Krieg. Er beschwört rein zufällig Saber, die ihm das Leben rettet und die Treue schwört. Er möchte mit Saber gemeinsam den Krieg um den Heiligen Gral gewinnen, damit sich die Ereignisse von vor 10 Jahren nicht wiederholen können. Auch möchte er nicht, dass in diesem erbarmungslosen Krieg unschuldige Menschen sterben und weitere Opfer sollen um jeden Preis verhindert werden.
      Tohsaka Rin



      Rin Tohsaka ist eine Musterschülerin an Shirou Emiyas Schule, hat immer die besten Noten und sieht dazu noch sehr hübsch aus. Deshalb ist sie bei den Jungs sehr begehrt, lässt aber niemanden an sich herankommen. Sie kapselt sich bewusst von ihren anderen Schulkameraden ab und verbringt ihre Zeit oft alleine auf dem Schuldach. Was jedoch niemand außer ihr weiß ist, dass sie insgeheim eine sehr gute und talentierte Magierin ist. Als eine der sieben Magier, die am Krieg um den Heiligen Gral teilnimmt, möchte sie nicht, dass sie vielleicht später durch persönliche Gefühle beeinflussbar ist, weshalb sie sich mit niemanden einlässt.

      Ihre ersten Erfahrungen mit Magie machte Rin schon vor ihrem 8. Lebensjahr durch ihren Vater, der sie die Grundlagen der Magie lehrte. Gleichzeitig nahm er auch am letzten Krieg um den Heiligen Gral teil, den er allerdings verlor und dabei getötet wurde. Rin wurde zur Nachfolgerin ihres Vaters gekürt und soll die Chance erhalten den nächsten Krieg um den Heiligen Gral zu gewinnen. Sie möchte aber keine Rache für den Tod ihres Vaters üben, sondern nimmt aus reinem Ehrgeiz an diesem Krieg teil. Nachdem ihr Vater verstarb wurde sie von Kirei Kotomine in der Kunst der Magie unterrichtet und erzielte dabei sehr gute Erfolge und galt schon bald als eine Magierin mit außergewöhnlichen Talenten. Nach Außen zeigt sie sich fest entschlossen diesen Krieg zu gewinnen. In Wirklichkeit ist sie jedoch noch sehr unschlüssig welche Methoden sie bereit ist anzuwenden, um diesen Krieg zu gewinnen. Hinter verschlossenen Türen zeigt sie ihre wahre Persönlichkeit, als sehr temperamentvolles aber auch faules Mädchen.

      Rin wünschte sich als Diener Saber, die als stärkste aller Diener galt. Versehentlich beschwor sie allerdings Archer, mit dem sie sich wohl oder übel zufrieden geben musste. Ihre häufigste magische Attacke, die sie anwendet ist "Gandr". Dabei feuert sie konzentriertes Manas in Form einer schwarzen Kugel aus ihrem Finger auf ihren Gegner ab. Sie ist ebenfalls sehr sachkundig im Umgang mit Verstärkungszaubern.
      Saber



      Saber ist eine von sieben Dienern, die im Krieg um den Heiligen Gral gerufen werden können. Sie wird von Shirou Emiya rein zufällig beschworen, schwört ihm sofort ihre bedingungslose Treue und rettet ihm kurz darauf das Leben. Weil aber Shirou ein absoluter Anfänger im Umgang mit Magie ist und nicht professionell ausgebildet wurde kann sich Saber nicht richtig materialisieren und deshalb ihre wahren Kräfte nicht vollkommen entfalten und hat somit den anderen Dienern gegenüber ein großes Handicap. Nichtsdestotrotz ist sie fest dazu entschlossen aus diesem Krieg als Gewinner hervor zu gehen.

      Ihre Waffe ist ein mysteriöses, unsichtbares Zweihandschwert, welches sie zusammen mit einem Brustpanzer, Kettenstiefeln und Panzerhandschuhen vor einem Kampf immer beschwört. Ihre gesamte Ausrüstung ist magisch und besitzt genau wie sie enorme Regenerationskräfte, die bei ihrer Beschwörung auch teilweise auf Shirou übertragen worden sind. Des Weiteren ist sie bei ihren Gegnern als exzellente Schwertkämpferin mit außergewöhnlichen Kräften bekannt.

      Saber ist eine sehr treue Dienerin und würde wenn nötig, um das Leben ihres Meisters zu retten auch ihr eigenes dafür opfern. Shirou jedoch findet es unverzeihlich, dass ein Mädchen wie sie zum Kämpfen gezwungen wird und wünscht sich, dass sie ein normales Leben führen könnte. Saber hingegen hat kein Problem mit ihrer jetzigen Form der Existenz und lebt nur, um diesen Krieg zu gewinnen. In erster Linie sei sie eine Kriegerin und erst danach eine Frau, sagt sie immer. Der ständige Kontakt mit Shirous Weltansichten verändert sie jedoch allmählich und sie beginnt Anzeichen eines ganz normalen Mädchens zu zeigen.
      Archer



      Archer ist Rin Tohsakas Diener. Sein richtiger Name und seine Herkunft sind unbekannt, da Rin seine Beschwörungszeremonie nicht vollständig beenden konnte und ihm deshalb alle seine persönlichen Erinnerungen fehlen. Zumindest behauptet er dies. Deshalb nennt ihn Rin wegen seiner Spezifizierung einfach Archer (Bogenschütze). Diener mit der Archer-Klassifikation kämpfen normalerweise mit Pfeil und Bogen und unterstützen ihren Meister aus der Ferne. Archers bevorzugte Waffe ist jedoch nicht der Bogen, sondern Zwillingsschwerter, die er vor einem Kampf materialisiert.

      Archer ist zynisch und sarkastisch und nimmt seine Meisterin Rin gerne mal neckend auf den Arm. Ansonsten ist er eher ernst, weiß aber auch gute konstruktive Ratschläge zu geben. Er hat enorme praktische Fähigkeiten, wenn es um das Verstärken von Gegenständen geht. Dabei manipuliert er temporär die Struktur des Gegenstands auf molekularer Ebene und verändert ihn nach seinem Willen.








      Fate/Zero





      Name:
      Fate/Zero

      Episoden:
      25 Episoden in 2 Staffeln + 6 Bonus Episoden

      Genre:
      Actiondrama

      Studio:
      Ufotable, Inc.

      Erscheinung:
      20.10.2011 - 24.06.2012

      Inhalt:
      Dies ist eine Geschichte über den Beginn und spielt 10 Jahre vor Fate/stay night.

      Dreimal wurde die Entscheidung hinausgezögert, doch nun im vierten Gralskrieg entfesselt sich in Fuyuki ein Kampf von sieben Meistermagiern, die nach der Macht des Grals streben und sieben Geister des Krieges beschwören, die in einem ultimativen Duell gegeneinander kämpfen...


      Charaktere:





      Saber



      Bei Sabers Beschwörung durch Kiritsugu Emiya erntet sie zunächst verwunderte Blicke, weil ihr Master davon ausgegangen war, dass Arthur Pendragon ein Mann ist. Die Irritation legt sich jedoch schnell, zumal Saber die meiste Zeit nicht an der Seite ihres Masters verbringt, sondern mit dessen Frau Irisviel von Einzbern. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Bindung, die von Sabers Seite über reine Loyalität hinausgeht und auch von Irisivel aus freundschaftlichen Charakter hat.


      Saber steht fest zu den Tugenden der Ritterlichkeit und Ehre, was sich sowohl in ihrem alltäglichen Verhalten als auch im Kampf niederschlägt. Zu unlauteren Methoden würde sie niemals greifen und der Schutz Unschuldiger stellt für sie immer die höchste Priorität dar. Sie vertritt ihre Überzeugungen vehement, auch gegenüber ihrem Master, der jedoch ihr Pflichtgefühl nicht teilt und immer den effizientesten Kurs einschlägt, auch wenn dieser bedeutet, die Prinzipien der Ehre zu vernachlässigen, was Saber natürlich nicht akzeptieren kann.


      Im Kampf verbirgt Saber ihr Schwert Excalibur mittels des Zaubers „Invisible Air“, der die Klinge unsichtbar erscheinen lässt, da ihre Waffe sofort ihre Identität verraten würde. Die Rüstung, die sie trägt, generiert sie aus Mana jedes Mal wieder neu.
      Emiya Kiritsugu



      Kiritsugu Emiya ist ein Mann, dem sein Ruf vorauseilt: Er hat sich einen Namen als berüchtigter „Magus-Killer“ gemacht, darauf spezialisiert, Magi zu eliminieren, wobei er sich Methoden bedient, die von der Magier-Assoziation als unehrenhaft betrachtet werden. Nicht mittels Magie, sondern mit „konventionellen“ Methoden, Schusswaffen, Sprengstoffen etc., machte er seinen Zielen den Garaus. Vor neun Jahren nahm seine Söldnertätigkeit jedoch ein Ende, als er überraschend in die Dynastie der Einzberns, eine der Großen Magierfamilien, einheiratete und Irisviel von Einzbern zur Frau nahm, mit der er auch eine heute achtjährige Tochter hat, Ilya.

      Seine Verbindung zu den Einzberns soll dem Clan den Gral beschaffen, doch sucht Kiritsugu den Gral auch aus eigenem Antrieb. Nach außen zeigt er immer eine kühle, emotionslose Fassade, die eines professionellen Killers, der geschickt jeden seiner Züge abwägt und ohne zu zögern zuschlägt, wenn der Moment gekommen ist. Gefühle zeigt er dann, wenn er mit seiner Familie zusammen ist und in seltenen Momenten möchte er den Krieg am liebsten hinter sich lassen und ein geruhsames Leben mit Frau und Kind verbringen. Er selbst weiß jedoch am besten und seine Frau spürt dies auch, dass er sich niemals vergeben könnte, die Jagd nach dem Gral aufgegeben zu haben. Er kennt keinerlei Skrupel in der Wahl seiner Methoden, seine Gegner zu eliminieren und gerät darüber in Konflikt mit seinem Servant Saber, da solche zutiefst bösen und unehrenhaften Taten gegen ihren Kodex verstoßen.

      Der einzige Mensch, den er wirklich fürchtet, ist Kirei Kotomine, weil er glaubt, dass er in der Lage sein könnte, ihn zu töten und er außerdem aus dessen Aktionen nicht so recht schlau wird. Im Gralskrieg hat Kiritsugu Saber beschworen, lässt es nach außen aber so aussehen, als wäre Irisviel deren Meister, während er sich im Hintergrund hält und beobachtet. Dabei assistiert ihm seine langjährige Weggefährtin Maiya Hisau, der er hundertprozentig vertraut.
      Irisviel von Einzbern



      Irisviel von Einzbern ist die Ehefrau von Kiritsugu Emiya und Mutter ihrer gemeinsamen Tochter Ilya. Ihr Mann hat ihr einst prophezeit, dass er unweigerlich ihren Untergang herbeiführen wird, sie liebt ihn aber nichtsdestotrotz. Sie ist eine gütige, warmherzige Person, die auch schnell eine freundschaftliche Bindung zu Saber, dem von Kiritsugu beschworenen Servant, aufbaut.

      Sie hat bisher keinen einzigen Tag Schloss Einzbern verlassen und über die Außenwelt nur über Kiritsugu erfahren. Dementsprechend ist sie sehr gespannt und aufgeregt, als sie mit Saber in Japan eintrifft, dort wo der Gralskrieg ausgefochten wird. Im Kampf unterstützt sie Saber durch ihre heilende Magie, besitzt aber auch Offensivzauber, von denen sie jedoch selten Gebrauch macht. Irisviel ist im Übrigen kein richtiger Mensch, sondern ein vom Einzbern-Clan erschaffener Homunkulus, ein Umstand, dessen sie sich bewusst ist. Als solcher kann sie bspw. einzelne Sinne temporär abschalten um ihre Regeneration zu beschleunigen.
      Kotomine Kirei



      Seine Wahl als Master für den kommenden Gralskrieg steht unter ungewöhnlichen Vorzeichen, da sie einerseits früh geschah (bereits drei Jahre vorher) und Kirei auch keinerlei Verbindung zur Magie aufweist, denn normalerweise sind die Master versierte Benutzer von Magecraft. Aufgrund des Plans seines Vaters und Tokiomi Toosakas, im Geheimen zusammenzuarbeiten, beginnt er das Studium der Magie als Schüler des Oberhaupts des Toosaka-Clans. Er selbst empfindet keinerlei Verlangen, den Gral zu erringen und konzentriert sich ganz auf die Erfüllung seiner Aufgabe – tatsächlich gibt es im Verborgenen aber doch ein Verlangen nach dem Gral, nur dass er sich dessen nicht bewusst ist.

      Seine Rolle dient vor allem der Informationsbeschaffung, wofür ihm sein beschworener Servant Assassin beste Dienste leistet, da diese Servant-Klasse darauf spezialisiert ist, aus dem Schatten zu operieren. Kirei geht völlig kalt und leidenschaftslos vor, denn nichts was er tut, vermag die Leere zu füllen, die er in seinem Innersten spürt.Gilgamesh entwickelt ein gewisses Interesse an ihm, weil er nicht glaubt, dass es nichts gibt, was Kirei Kotomine antreibt und versucht ihn dahingehend auch zu manipulieren.
      Archer



      Gilgamesh, der babylonische König der Helden, wird als Archer-Klasse im Vierten Gralskrieg von Tokiomi Toosaka beschworen. Der egozentrische König empfindet seinen Master aber schon bald als ungenießbar langweilig, da er viel zu viel taktiert. Auch ohne den Gralskrieg überhaupt gewonnen zu haben, betrachtet er den Gral als sein rechtmäßiges Eigentum, da alle Schätze dieser Welt automatisch ihm gehören. Sein Herrschaftsanspruch ist absolut, seine Arroganz geradezu grenzenlos und er akzeptiert keinen der anderen Servants als ihm ebenbürtig, nicht einmal diejenigen, die ebenfalls Könige sind wie Saber und Rider.


      Die Moderne, in die er hinein beschworen wurde, bezeichnet er als unfassbar abstoßend, doch auch hier gäbe es Mittel und Wege, wie er sich amüsieren kann. Am wichtigsten ist es ihm, ob es in diesem Zeitalter Schätze gibt, die es würdig sind, seiner Sammlung hinzugefügt zu werden. Er hat im Laufe der Jahrhunderte unzählige Waffen gesammelt, die er mittels seines Noble Phantasm „Gate of Babylon“ aus seinem Schatzhort herbeirufen und auf seine Gegner feuern kann. Aufgrund der unterschiedlichen magischen Fähigkeiten dieser Waffen ist es schwierig, sich gegen diesen Angriff zu verteidigen. Die Anzahl der verwendeten Waffen kann Gilgamesh variieren, normalerweise bemisst er die Menge danach, wie viel ihm sein aktueller Gegner wert ist.







      I though I have my anger under control, turns out I didn't but now I do, seriously!
      You mean for now, I give him 10 more seconds. Nine. Eight. Seven. Six. Five...
      What are you saying, Raph? You are angry but we make you angry?
      You are seriously twisted
      Thanks!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher